.... Theater hautnah – Theateraufführung für die 8. Klassen

Wie unterschiedlich der gedruckte Dramentext zwischen zwei Buchdeckeln und dessen Live-Inszenierung auf der Bühne sein können, das durften die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe im Rahmen einer 80-minütigen Aufführung von Lutz Hübners „Das Herz eines Boxers“ in der Schulaula erfahren. Die Klassen hatten das Drama vorab im Unterricht gelesen bzw. besprochen und dabei die beiden Hauptfiguren des Zwei-Mann-Stücks, Jojo und Leo, kennengelernt.

Jojo, ein Außenseiter ohne Lehrstelle, Freundin und Selbstvertrauen, muss im Altenheim Sozialarbeitsstunden ableisten, nachdem er die Bewährungsstrafe für seinen Cliquen-Boss auf sich genommen hat. Dort trifft er auf Leo, einen alten, ehemaligen Box-Champion, der seine Tage angesichts von Isolation und Stigmatisierung in verbissenem Schweigen verbringt. Nach den unvermeidlichen Schwierigkeiten zu Beginn entwickelt sich zwischen beiden eine generationenübergreifende Freundschaft, dank derer es letztendlich beiden gelingt, aus dem alten Trott auszubrechen und das eigene Leben neu zu gestalten.

Ein Stück fürs Herz, egal ob jung oder alt!

Miriam Sagstetter

Förderantrag Digitale Schülerzeitung „Holzblog“ die digitalen Schülerzeitung des Staatlichen Gymnasium Holzkirchen

Die Redaktion der Schülerzeitung hat eine digitale Version der mit WordPress erstellt. Dieses, unserer Meinung nach recht gelungene Sprachrohr der Schüler wurde vom Förderverein finanziert.

Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und damit ist der Grundstein für die nächsten Jahre gelegt. Auf diesem starken Fundament kann jetzt weiter- und ausgebaut werden.

Der Link zum „Holzblog“ der digitalen Schülerzeitung des Staatlichen Gymnasium Holzkirchen https://holzblog.schule.

 

 

 

Besuch von Schülerinnen und Schülern der 10b (WSG) und der Begabtenförderung im BMW-Werk München am 01.07.2022

Hochzeit, Seitenflügel und Doppelniere - das sind drei Begriffe, die jeder BMW-Fan kennen sollte. Bei unserer Exkursion in das BMW-Werk in München haben wir jedoch nicht nur das, sondern noch vieles mehr gelernt. Wir, das sind 22 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen am Staatlichen Gymnasium Holzkirchen und unsere beiden Begleitlehrkräfte Frau Schinzel und Herr Görlitz.

Unsere Tour begann beim Stanzen und Pressen der Autoteile. Es war wirklich beeindruckend zu sehen, mit welcher Leichtigkeit die großen Metallplatten gestanzt und gepresst werden.

Danach werden die verschiedenen Teile zusammengeklebt und -geschweißt, und das mit riesigen Robotern und tausendstel Millimeter genauer Präzision. An dieser Station haben wir auch erfahren, dass man den Kotflügel bei BMW nicht Kot- sondern Seitenflügel nennt, da dieses Wort schöner klingt.

Danach wird die Karosserie lackiert und dann kommt es zur Hochzeit: der Motor wird eingebaut. Tatsächlich ist das BMW-Werk in München das einzige, das seine Motoren selbst baut. Jedoch werden diese dort nur noch für ein Jahr produziert, weshalb wir zu den wenigen gehören, die den Motorenbau noch mit eigenen Augen sehen durften.

Schließlich konnten wir noch eine weitere Vokabel zu unserem Wortschatz hinzufügen: Doppelniere. So wird der für BMW typische zweigeteilte abgerundete Kühlergrill genannt, wie uns erklärt wurde.

Nachdem zu guter Letzt das BMW-Logo mit großer Präzision angeklebt wird, ist der nagelneue BMW fertig. Und auch für uns war sie vorbei: eine sehr interessante Führung, die uns sicher lange im Gedächtnis bleiben wird.

Juliane Wersch, 10b

Neben der Werksführung wurde im WR-Unterricht verschiedene Aspekte bezüglich der Möglichkeiten von BMW als Arbeitgeber, aber vor allem auch im betriebswirtschaftlichen Sinne als produzierender Industriebetrieb und natürlich auch Global Player innerhalb seiner Branche, aufgegriffen.

Förderverein stiftet den Sozialpreis für den Abiturjahrgang 2022

Sozialpreis 2022 des Staatlichen Gymnasium Holzkirchen
Am 24.06.2022 wurde den ausgewählten Abiturienten der Sozialpreis durch den Vorsitzenden des Förderverein, Herrn Philipp Burgtorf, übergeben.

Die Auswahl war wieder mal nicht einfach. Die Schülervertreter haben es vorgezogen, nicht den Jahrgang über die Preisträger votieren zu lassen weil sie jahrelang die Erfahrung gemacht haben, dass sich weit weniger als die Hälfte des Jahrgangs an Umfragen beteiligen. Deshalb wurde die Auswahl an das Lehrer-Kollegium delegiert. Auch dieses Gremium hatte es nicht leicht die richtige Auswahl zu treffen.
Anders als bei Sportwettbewerben gibt es keine Disziplinen, in denen sich Punkte zählen lassen: schneller, höher, weiter - Soziales Engagement ist kein Wettkampf und nicht immer finden alle die Auswahl gerecht. Mit dem Sozialpreis will die Schulgemeinschaft für einige Momente das soziale Engagement an und für sich feiern, auch wenn sicherlich noch manch Andere den Preis verdient hätten.

Die Preisträger in diesem Jahr sind:

  • Lisa Hartmann

  • Antonia Blaeß

  • Johannes Kraft

  • Julius Thost

  • Linda Hinüber

  • Simon Hackner

  • Nikola Schieck

  • Johanna Ambros

  • Nicolas Ahner

  • Lasse Endras

Diese SchülerInnen haben wieder einmal stellvertretend für ihren Jahrgang beeindruckend herausgestellt, dass soziales Engagement in unserer Leistungsgesellschaft nicht nur möglich sondern unbestritten nötig ist.
Die ganze Schulgemeinschaft bedankt sich bei den Preisträgern für dieses gezeigte soziale Engagement!

Mediatorentraining 15.11. & 16.11.2021 in Benediktbeuern

Endlich hat das Staatliche Gymnasium Holzkirchen ein Nachwuchsteam an Mediatorinnen und Mediatoren!

Nach pandemiebedingtem Leerlauf durften am 15.11. und 16.11. sechzehn erwartungsvolle und hochmotivierte Schülerinnen und Schüler nach Benediktbeuern in das dortige Aktionszentrum aufbrechen. Möglich war dies jedoch nur dank der überaus großzügigen Unterstützung des Fördervereins Holzkirchen und dem großen Vertrauen unseres Schulleiters in die Vorsicht, Achtsamkeit und das Pflichtbewusstsein der künftigen Mediatoren!

Weder das Vertrauen noch die Erwartungen wurden derweilen enttäuscht. Selten, so die Ausbilderin Geli, hätte sie eine Anfängergruppe erlebt, die so eifrig, konzentriert und schnell die notwendigen Kenntnisse für die Arbeit als Mediatorin und Mediator erworben hat. Sie könnten sofort mit ihrer Arbeit beginnen, so das abschließende Lob. Nebenbei konnten die Schülerinnen und Schüler auch ihre Identität als Gruppe aufbauen und ihre Teamarbeit erproben – etwas, das sie in Zeiten wie diesen mehr als wertschätzten und was ihnen sichtbar guttat.

Daher möchte wir auch an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an den Förderverein ausdrücken, der durch seine finanzielle Unterstützung einen großen Beitrag zur Basis eines friedvollen und freundschaftlichen Schulklimas leistete.

Nach den Weihnachtsferien werden also sechszehn hervorragend ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren in jeder zweiten Pause im Mediatorenzimmer im Präsenzdienst für alle Schülerinnen und Schüler als Ansprechpartner bei Konflikten bereitstehen!

StRin Claudia Hartmann, Betreuerin der Mediatoren

P-Seminar "Klimaschutz Konkret"

Müllreduktion ist wichtiger als Recycling!
Dafür machen sich SchülerInnen des staatlichen Gymnasiums Holzkirchen stark.
Ein Ansatzpunkt war schnell gefunden - Einwegbecher müssen weg!
Im P-Seminar "Klimaschutz Konkret" haben sie jetzt Mehrwegbecher für den Kiosk auf den Weg gebracht.
Der CO2-Fußabdruck eines „Coffee to go“ im Einwegbecher wurde mit mit dem Kaffee im Mehrwegbecher verglichen. Das Ergebnis hat niemanden überrascht - der Einwegbecher schnitt schlechter ab. Dadurch war das Ziel definiert „Einwegbecher durch Mehrwegbecher zu ersetzen“.
Damit das Mehrwegsystem auch funktioniert wurde ein zusätzlich ein Pfandsystem eingerichtet.
Den Kauf von Mehrwegbechern wurde von der Frischeküche, Landratsamt Miesbach und den Fördervereinen der FOS und des Gymnasium Holzkirchen finanziert.

Lesung mit Maja Nielsen

Die bekannte Autorin der Reihe „Abenteuer & Wissen“ nahm die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen mit auf eine Reise ins Weltall auf den Spuren der Kosmonauten am Beginn der Raumfahrt und von Alexander Gerst, dem Astro-Alex auf der Internationalen Raumstation in der Gegenwart. Bei der zweiten Lesung ging es um eine Expedition in die unbekannten Tiefen des Meeres auf der Suche nach dem Wrack der Titanic: Maja Nielsen erfuhr aus erster Hand vom Meeresforscher Jean-Louis Michel, wie es gelang, das legendäre Schiff, das jahrzehntelang verschollen war, schließlich doch zu finden. Das erzählt die Verfasserin sachkundig und lebendig in ihren Sachbüchern für junge Leser, die gelernte Schauspielerin versteht es aber auch, eine spannende Lesung über zwei Schulstunden als Wissensvermittlung mit Spaß zu gestalten. So wird erlebbar, dass Lesen nicht nur das Wissen vermehrt, sondern immer auch ein Abenteuer darstellt. Mit Unterstützung des Fördervereins konnte so den Kinder die Begegnung mit einer „echten“ Autorin ermöglicht werden.

Geographiewettbewerb DIERCKE Wissen

Die Schulsieger des Geographie-Wettbewerbs „DIERCKE Wissen“, der am 9. Februar an unserer Schule stattgefunden hatte, stehen jetzt fest: Michael Heer (9a) mit haushohem Punktsieg, gefolgt von Benjamin Alber (8b) und Jan Kempe (7c).
Die knapp 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 7 bis 9 hatten knifflige Aufgaben aus der allgemeinen und regionalen Geographie sowie der Landeskunde zu bearbeiten. Dabei war bisweilen auch ein fundiertes Allgemeinwissen erforderlich, da die Fragestellungen zum Teil über die Inhalte des Geographieunterrichts hinausgingen.
Herzlichen Glückwunsch den Siegern!

Englische Theateraufführung

Der weltberühmte Klassiker von Sir Arthur Conan Doyle wurde am 17.02.17 für die Schüler der achten und neunten Klassen vom renommierten „Vienna’s English Theatre“, dem ältesten englischsprachigen Theater Festlandeuropas, in der Schule aufgeführt.englischestheater2 Als rasante Parodie in blütenreinem britischen Englisch erzählt und von vier temperamentvollen, jungen Londoner Schauspielern mit viel Witz und Ironie gespielt, wurden die Schüler schnell in Sherlock Holmes Bann gerissen, welcher – zusammen mit Dr. Watson – der rätselhaften Bestie von Baskerville auf den Fersen war. Das clevere Bühnenbild und die vielen Überraschungseffekte trugen dazu bei, die Zuschauer schnell für das Stück zu begeistern. Alle Schüler hatten auch eine Lektüre zum Stück erhalten, mit der im Englischunterricht gearbeitet wurde. Nach dem großen Showdown hatten unsere Schüler dann noch Gelegenheit, mit den sympathischen Schauspielern auf Englisch zu sprechen: „You truly live up to your reputation as the world´s greatest detective, Mr. Holmes“! – Dem Förderverein herzlichen Dank für die Unterstützung dieses kulturellen Ereignisses.

(Christiane Heiland, OStRin)

Exkursion nach Regensburg der Fachschaft Geschichte

Rudern wie die Römer

Im Juli fand im Rahmen des Geschichtsunterrichts eine Exkursion nach Regensburg statt.

Bei dieser Exkursion konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7b und 7c Einblicke in die römische und mittelalterliche Tradition der Donaustadt gewinnen und Geschichte vor Ort erleben.

Bei einer einstündigen Fahrt auf dem einzigen funktionsfähigen Nachbau eines römischen Flusskriegsschiffes aus dem frühen 5. Jahrhundert konnten sie erfahren (bzw. er-rudern)  wie das römische Imperium seine Grenzen schützte. Bei sehr sommerlichen Temperaturen kamen die Schüler dabei ziemlich ins Schwitzen und lernten wie wichtig es ist im Team zusammenzuarbeiten. Theoretisch erlerntes Wissen aus der sechsten Jahrgangsstufe erfuhr so eine lebendige und damit auch nachhaltige Wiederholung.

Im Anschluss erfolgte ein kurzer Besuch Regensburgs mit einer Besichtigung der römischen Überreste. Hier stellten sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen einer historischen Stadtralley und vertieften so ihr Wissen zur mittelalterlichen Stadt.

Tutoren-Seminar

Auch im Schuljahr 2016/2017 unterstützte der Förderverein des Staatlichen Gymnasiums Holzkirchen die Arbeit der TutorInnen, indem er einen beträchtlichen Teil der Kosten für das dreitägige Tutorenseminar in Benediktbeuern übernahm. Die Schülerinnen und Schüler erhielten in der dortigen Jugendbildungsstätte eine qualifizierte Grundausbildung für ihr Arbeitsfeld. Sie erwarben pädagogisches, methodisches und rechtliches Wissen und erhielten die Möglichkeit, Freizeitaktionen für die 5. Klassen des kommenden Schuljahres zu planen. Sie lernten, Gruppenspiele anzuleiten, Schülergruppen zu moderieren und über eigenes Handeln zu reflektieren. Darüber hinaus wurde die Gemeinschaft und die Zusammenarbeit der TutorInnen untereinander durch erlebnispädagogische Inhalte gestärkt. Es waren intensive, lehrreiche aber auch spannende und abwechslungsreiche Tage. Die TutorInnen fühlen sich nun gerüstet für ihre Aufgaben im kommenden Schuljahr.

Schulinternes Hausaufgabenheft

Jede Schule braucht ihren persönlichen Schülerplaner…

1. Schuljahr – 1. Mai 2015 – die Idee brannte schon lange in den Gründer-Köpfen. Unsere Schule braucht und will ein eigenes Hausaufgabenheft! Und das so schnell wie möglich. Aber wo bekommen wir so etwas her und was soll eigentlich drin sein? Und wie finanzieren wir das alles?

 

Und so begann das Projekt „Schülerplaner“ für das Schuljahr 2015/2016. Gemeinsam mit den Schülern und Kollegen und dank der finanziellen Unterstützung unseres Fördervereins, der Buchhandlung Hummelberger und der Holzkirchner Bücherecke konnte das Erstlingswerk des schuleigenen Hausaufgabenhefts an den Start gehen. Über 500 Exemplare wurden gedruckt und für 3,80€ an die Schüler weitergegeben.

 

Vielen Dank dem Förderverein, der dieses Projekt mit uns geträumt und gelebt hat!
Annette Stiegeler

Inklusionstag für Menschen mit Behinderung

Kostenübernahme für den Inklusionstag für Menschen mit Behinderung

„Wie hast du dich gefühlt, als du erfahren hast, dass du jetzt querschnittgelähmt bist?“ Die Fünftklässler unseres Gymnasiums hatten pro Klasse 90 Minuten Zeit, alle Fragen – sei es zur Bewältigung des Alltags als Mensch mit Behinderung oder sehr emotionale Aspekte – zum Thema Menschen mit Behinderung und Inklusion von Experten beantworten zu lassen. Die Vertreter des USC München Rollstuhlsport stellten sich nicht nur den Fragen der Schülerinnen und Schüler, sondern hatten auch einen praktischen Teil geplant: Neben Spielen, die zum einen ein Gefühl für die Bewegung im Rollstuhl vermittelten und zum anderen das Gruppengefühl förderten, durften die Kinder Rollstuhlbasketball spielen. Dies war für die Schülerinnen und Schüler das absolute Highlight, denn es stellte sich als gar nicht so einfach heraus zu dribbeln, den Gegner im Auge zu behalten und den Rollstuhl anzuschieben!

Auch die Behindertenbeauftragten aus Holzkirchen, Herr Numberger und Frau Hackl, und Miesbach, Herr Grafwallner, waren begeistert von der Unvoreingenommenheit der Fünftklässler gegenüber Menschen mit Behinderung.

Sexualpädagogischer Tag

Teilweise Kostenübernahme des Sexualpädagogischen Tages zum Thema Pubertät, Sexualität und Reife für alle 5. Klassen

Band und PA-Anlage Sommerfest 2016

Durch die großzügige Förderung konnte beim Sommerfest 2016 eine weitere PA-Anlage auf der Bühne im Schulhof aufgebaut werden. Dadurch hatten wir auf unserem Fest, dem der Wettergott äußerst wohlgesonnen war, zwei Bühnen, die für ganz unterschiedliche Aufführungen genutzt werden konnten. Innen Tanz und Schüleraufführungen, außen ausschließlich Musik. Zunächst nutzte die Klasse 6b die PA-Anlage für den Song der Prinzen „Alles nur geklaut“, danach präsentierte die ganz neu gegründete Schulband ihre ersten vier Songs „Zombie“,„Lady in black“, „Whats up“ und als Höhepunkt „I love Rock`n`Roll“! Diese wurden vom Publikum gespannt und gut besucht aufgenommen.
Als Stimmungsuntermalung spielte im Anschluss die Band von Frau Eckstein und rahmte so das gelungene Fest mit Jazz- und Bluesmusik ein. Durch die finanzielle Unterstützung (Unkostenerstattung für vier von den insg. fünf Musikern der Band und der Zuschuss für den Aufbau der PA-Anlage) gelang es, ausschließlich live-Musik zu präsentieren, was auf einem Fest eine unvergleichliche Stimmung erzeugt!
Vielen Dank an den Förderverein für ihre wiederholte tatkräftige Unterstützung und ihre dabei unkomplizierte Handhabe!
Herzliche Grüße  Susanne Eckstein

Fortbildung Roberta-Teacher

Vollständige Kostenübernahme für die Fortbildung Roberta-Teacher für einen Lehrer des Gymnasiums.

Interkulturelles Training

Schüleraustausch – Understanding the Cultural Iceberg– Cultural Awareness Workshops mit Colored Glasses

Ein Austausch bietet neben der Verbesserung der Sprachkenntnisse, den persönlichen Kontakten und dem touristischen Programm auch die Möglichkeit, kulturell über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Um diese Erfahrungen noch zu intensivieren, haben die teilnehmenden Schüler der Austauschgruppe neben der landeskundlichen Vorbereitung, den vielen Treffen und dem intensiven Führen von angeleiteten Reisetagebüchern auch jeweils an einem halbtägigen vor- und nachbereitenden Cultural Awareness Workshop teilgenommen (24.4. und 24.7.2015).

Angeboten wurden diese Cultural Awareness Workshops von Colored Glasses, einer Tochterorganisation von YFU (Youth for Understanding), die gemeinnützig arbeitet und gegenseitige Toleranz und Völkerverständigung verbreiten möchte. Mit einem Team aus international erfahrenen und geschulten jungen TrainerInnen im Alter zwischen 17 und 30 Jahren erfahren die SchülerInnen im Peer-to-Peer Training und im Rahmen von Rollenspielen unreflektiert kulturell überkommenen Handlungsmuster, hinterfragen diese und werten diese Erfahrung dann aus. So wird sowohl für die fremde als auch für die eigene Kultur ein tieferes und besseres Verständnis – cultural awareness – geschaffen und die interkulturellen Erfahrungen werden noch viel nachhaltiger gestaltet.

Die Schüler haben die Toleranz Workshops sehr gut angenommen:
„Die Trainer, die selbst lange im Ausland gelebt haben, gaben uns wertvolle Tipps, die wir dann auch gleich anwenden konnten. Einmal bildeten wir z.B. zwei Gruppen, die jeweils in einer Kultur lebten und Dinge taten, die wir gegenseitig nicht verstanden. Wir haben dann langsam versucht, einander kennenzulernen und uns zu verständigen. Das war manchmal gar nicht so leicht und man fühlte sich seltsam dabei. (…) Sie erklärten uns auch anhand eines Eisberg-Modells (der sog. Kultur-Eisberg), wie man eine andere Kultur besser verstehen kann.
„Die Cultural Awareness Workshops waren sehr interessant. Ich habe gelernt, Menschen so zu akzeptieren wie sie sind und mich möglicherweise auch anzupassen.“
„Vor allem im Nachbereitungsworkshop habe ich manches plötzlich mit ganz anderen Augen gesehen und die Austauschpartner viel besser verstanden – Es hat sehr viel gebracht und den Austausch bereichert“.

 

Ganz herzlichen Dank an das tolle Team von Colored Glasses und an den Förderverein für die finanzielle Unterstützung.
Christiane Heiland

Schulung Medienkompetenz

Zuschuss zu Schulung aller 6. Klassen in Medienkompetenz, Gefahren des Internets, Web 2.0, Netzwerke in den Schuljahren 2014/2015 sowie 2015/2016.

Mediatorenseminar

Vollständige Kostenübernahme für die Referenten eines 2,5-tägigen Mediatorenseminars für Schüler aus den 7.-9. Klassen in den Schuljahren 2015/2016 sowie 2016/2017.

Gleich zu Beginn des Schuljahres Mediatorenseminar_tafelfahren die ausgebildeten Mediatoren des Gymnasiums Holzkirchen mit ihren Betreuerinnen Frau Bauer und Frau Stiegeler zum Mediatorenseminar nach Königsdorf. Das dortige Gelände bietet den Schülerinnen und Schülern die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Mediatoren-Training, bei dem die harte Arbeit jede Menge Spaß macht. Für den Start ins neue Schuljahr müssen Mediations-Grundlagen wiederholt und Kommunikationstechniken studiert werden. Das Training verschiedenster Streitschlichtergespräche ist die wichtigste Vorbereitung auf den Schulalltag. Und die Stärkung des Teamgeists darf natürlich auch nicht vernachlässigt werden. Unterstützt wird die Mediatorengruppe in Königsdorf von zwei externen Referentinnen, die das Seminarprogramm ständig an die Bedürfnisse der Gruppe anpassen und die Kinder mit viel Spaß und Abwechslung drinnen und draußen durch die langen Arbeitszeiten begleiten.

Das Mediatorenseminar in Königsdorf wird vom Förderverein des Staatlichen Gymnasiums unterstützt. Vielen Dank dafür. Den Kindern wird dadurch nicht nur ein Teil der Kosten abgenommen, sondern sie fühlen sich auch in der Bedeutung ihrer Arbeit für unsere Schulfamilie bestätigt.